Politische Grenzen – Sprachliche Grenzen? Dialektgeographische und wahrnehmungsdialektologische Perspektiven im deutschsprachigen Raum

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 23. bis 25. März 2017 findet an der TU Dresden die durch die Graduiertenakadmie geförderte Konferenz „Politische Grenzen – Sprachliche Grenzen? Dialektgeographische und wahrnehmungsdialektologische Perspektiven im deutschsprachigen Raum“ statt.

Die Tagung hat das Ziel, traditionelle und neue Forschungsperspektiven miteinander zu verbinden und den Austausch der beteiligten Wissenschaftler_innen zu fördern. Dabei liegt der Fokus der Konferenz auf Untersuchungen, die sich mit der Erforschung des Deutschen an den politischen Grenzen Deutschlands orientieren. Hierbei soll ebenfalls die ehemalige innerdeutsche Grenze als Sprachgrenze betrachtet werden.

Informationen zum Programm finden Sie hier.
Zudem können Sie sich bis zum 28.02.2017 auf der Homepage unter Anmeldung (https://tu-dresden.de/gsw/slk/germanistik/gls/forschung) zur Tagung registrieren.

Wir freuen uns, Sie im März in Dresden begrüßen zu dürfen und stehen gern für Fragen zur Verfügung.

Dr. Nicole Palliwoda (Siegen)
Verena Sauer (Kiel)
Stephanie Sauermilch (Münster)

Kontakt: sprachengrenzen2017@gmail.com

Schreibe einen Kommentar