SaRDiS 18 – Call for Papers

Wir können ein kleines Jubiläum feiern: Dies ist das 5. Jahr, in dem der Saarbrücker Runde Tisch stattfindet. Wie die letzten Jahre hoffen wir auf interessante Beiträge, die auf theoretisch informierte Weise Aspekte der verschiedenen Varietäten des Deutschen bzw. nahe verwandter Sprachen in den Blick nehmen.

Zusätzlich zu den ‚regulären’ Vorträgen wollen wir dieses Jahr ein neues Format ausprobieren, nämlich Workshops zu spezifischen Themen. Forscherinnen und Forscher, die ein Thema vertiefend diskutieren wollen und dazu kürzere Vorträge anderer Fachkolleginnen und -kollegen auf engem Raum versammeln wollen, sind dazu eingeladen, einen solchen Workshop vorzuschlagen, die Akquise der Referenten sowie Details bezüglich des Formates (Zahl und Dauer der Kurzbeiträge) sind den Workshopleitern weitgehend freigestellt, wobei darauf zu achten ist, dass genügend Zeit zur Diskussion (mindestens 1/3 der Zeit) eingeplant ist. Die Workshops sind auf 90 Minuten angesetzt.

Die Konferenzsprachen werden Deutsch und Englisch sein. Wie in den vergangenen Jahren ist eine Publikation im Rahmen der ZDL-Beihefte geplant.

Wir laden dazu ein,
– entweder mit Vorträgen über die Syntax heutiger bzw. historischer Dialekte bzw. Varietäten des Deutschen oder nahe verwandter Sprachen (z.B. Letzeburgisch, Zimbrisch) mit einem theoretischen Anspruch,
– oder mit einem Vorschlag für einen Workshop  zu einem speziellen Thema, das für die Syntax heutiger bzw. historischer Dialekte des Deutschen oder nahe verwandter Sprachen einschlägig ist und theoretische Relevanz besitzt,
zu der Tagung beizutragen. Bitte senden Sie ein Abstract (1 Seite plus 1 Seite für Beispiele und Literaturangaben; Times New Roman, 12 dpi, Ränder 2,5 cm) bis 31. März 2018 an sardis@uni-saarland.de.<

Die Vorträge sind auf 30 Minuten plus 15 Minuten Diskussion angesetzt. Die Workshops sind auf 90 Minuten angesetzt.

Gastvorträge:
Stefan Rabanus, Università di Verona
NN

Schreibe einen Kommentar