Sprachkontaktforschung – explanativ, 15./16. April 2016, Universität Augsburg

In den vergangenen Jahren hat die germanistische Sprachkontaktforschung einen erfreulichen Aufschwung erlebt. Bislang nicht oder kaum erforschte Kontaktvarietäten und Sprachkontaktkonstellationen sind erschlossen worden. Neue empirische Daten sind erhoben, korpuslinguistisch aufbereitet und ausgewertet worden. Gleichzeitig hat man sich um die Beschreibung und Erklärung alter und neuer Daten bemüht und, wenn auch seltener, ebenfalls versucht, aus ihnen sprach- und sprachwandeltheoretische, sprachtypologische und auch wissenschaftsmethodologische Aussagen herzuleiten. Somit ist die germanistische Sprachkontaktforschung heute zwar zweifelsfrei deutlich mehr in den internationalen Forschungskontext eingebettet als dies früher der Fall war, in der theoretischen und methodologischen Grundlagenforschung, der Entwicklung von geschlossenen Beschreibungs- und Erklärungsmodellen, kann sie aber – im Vergleich etwa zur anglo-amerikanischen Kontaktlinguistik – immer noch eher rezeptiv als produktiv bezeichnet werden.

Im Rahmen der Tagung soll daher das Problem der Erklärung und Modellierung von kontaktinduziertem Sprachwandel im Mittelpunkt stehen. Besonders willkommen sind Beiträge, die anhand von historischen und/oder neuen Daten aus Kontaktvarietäten inner- und außerhalb des „geschlossenen“ deutschen Sprachgebiets die Erklärung von grammatischen, lexikalischen und konversationellen Sprachkontakterscheinungen problematisieren. Im Zentrum der Tagung sollen dabei vor allem folgende Fragen und Probleme stehen:

– Die Problematik der Identifizierung von Kontakteinfluss beim Sprachwandel
– Die Prognostizierbarkeit kontaktinduzierten Sprachwandels
– Die Korrelation zwischen Sprachkontakttypen und Sprachkontakterscheinungstypen
– Die Rolle von L2-Effekten beim Sprachwandel
– Sprachkontakt und sprachliche Komplexität
– Sprachvariation im Sprachkontakt
– Sprach- bzw. Varietätenwahl in Mehrsprachigkeitssituationen
– Spracherhalt und Sprachwechsel und ihre Prognostizierbarkeit
– Erwerb und Verlust von Mehrsprachigkeit unter sozio-, psycho- und neurolinguistischem Aspekt
– Sprachenrechte und Sprachenpolitik in Sprachkontaktsituationen

Für die Vorträge sind jeweils 30 Minuten vorgesehen (inklusive 10 Minuten Diskussion). Die Vorträge sollen bis zum 15. September 2015 online über ConfTool (

http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/konferenz/

) angemeldet werden, nachdem Sie dort ein individuelles Benutzerkonto eingerichtet haben. Wir bitten Sie um Abstracts, aus denen Gegenstand, Methoden und Ziel der zu präsentierenden Arbeit klar hervorgehen. Über das Ergebnis des Begutachtungsprozesses werden wir Sie bis zum 15. Oktober 2015 informieren.

Veranstalter:

Prof. Dr. Péter Maitz
Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft
Universität Augsburg

Prof. Dr. Alfred Wildfeuer
Professur für Variationslinguistik und DaZ/DaF
Universität Augsburg

PD Dr. Nicole Eller-Wildfeuer
Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft
Universität Regensburg

Schreibe einen Kommentar