Call for Papers zur Tagung „Auf- und Abbau des Definitartikels im Deutschen – Auswirkungen kognitiv-linguistischer Prinzipien“ 4.-5. September 2014 (Universität Hamburg)

Call for Papers zur Tagung
„Auf- und Abbau des Definitartikels im Deutschen –
Auswirkungen kognitiv-linguistischer Prinzipien“
4.-5. September 2014 (Universität Hamburg)

Der Definitartikel gehört zu den wenigen grammatischen Markern im Deutschen, deren Entwicklung – von der Herausbildung aus dem Demonstrativ im Althochdeutschen über die stete Extension (auch als onymischer Artikel) bis hin zu den ersten Schwunderscheinungen – in ihrer Gesamtheit gut dokumentiert und analysierbar ist. Die Tagung soll Linguistinnen und Linguisten zusammenführen, die sich mit einzelnen Entwicklungsschritten des Definitartikels auseinandersetzen und die Systematik hinter der Artikelsetzung erforschen.

Willkommen sind Beiträge aus folgenden Themenbereichen:
– diachrone und synchrone Analysen zur Artikelsetzung im Deutschen
– regionale und dialektale Variationen sowie kontrastiv-typologische Gegenüberstellungen im Bereich der Nominalsyntax
– Spezifika von konzeptionell mündlichem und schriftlichem Artikelgebrauch

Der Schwerpunkt der Tagung soll auf Fragestellungen liegen, die einer kognitiv-linguistischen Perspektive entspringen, etwa:
– Welches Erklärungspotential liefern kognitive Kategorien wie Belebtheit, Individualität und Spezifizität für sich wandelnde Artikelsysteme?
– Inwiefern spielen Prozesse wie Analogie und Reanalyse bei der Artikelentwicklung eine Rolle?
– Welche Korrelationen gibt es zwischen informationsstrukturellen Parametern wie given vs. new, Topik vs. Kommentar oder Fokus vs. Hintergrund und der Setzung bzw. dem Schwund des Definitartikels?

Beiträge, die auf quantitativen und/ oder computergestützten Auswertungen beruhen, sind ebenso willkommen wie qualitative Einzelanalysen oder theoretische Entwürfe. Nicht zuletzt ist es das Ziel der Tagung, Synergieeffekte aus den Ergebnissen qualitativer und quantitativer Analysen zu erhalten und Methoden zusammenzuführen, die sich zur Analyse von schriftlichem oder mündlichem Sprachmaterial bewährt haben.

Vortragende
Christine Breckler (Luxemburg)
Ulrike Demske (Potsdam)
Elisabeth Leiss (München)
Damaris Nübling (Mainz)
Svetlana Petrova (Wuppertal)
Elke Ronneberger-Sibold (Eichstätt-Ingolstadt)
Eva Schlachter (Berlin)
Mirjam Schmuck (Mainz)
Renata Szczepaniak (Hamburg)
Heike Zinsmeister (Hamburg)

Call for Papers 
Bitte senden Sie Ihre Beitragsvorschläge als einseitiges Abstract (word- /libreoffice und pdf-Datei) bis zum 15.06.2014 an johanna.flick@uni-hamburg.de und nennen Sie darin den Titel des Vortrags, Ihren Namen und Ihre (Dienst-)Anschrift.
Die Beiträge können in Form eines Vortrags (30 Minuten + 15 Minuten Diskussion) oder eines Posters präsentiert werden; Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch. Es werden keine Teilnahmegebühren fällig. Eine Zu- oder Absage erfolgt bis zum 30.06.2014.

Informationen im Internet
http://www1.slm.uni-hamburg.de/de/forschen/tagungen/definitart.html

Organisation und Ansprechpartnerin
Johanna Flick
Fakultät für Geisteswissenschaften
Institut für Germanistik
Von-Melle-Park 6, Phil 356
20146 Hamburg
Tel. +49 40 42838-8297
johanna.flick@uni-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar