CfP: Workshop „Empirische Methoden der Variationslinguistik“, im Rahmen der Österreichische Linguistik Tagung (ÖLT), 06.-08.12.2014, Wien

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie heute auf den Workshop „Empirische Methoden der Variationslinguistik“ hinweisen, der im Rahmen der 41. Österreichischen Linguistiktagung(06. – 08.12.2014, Wien) von Alexandra N. Lenz und mir organisiert wird. Detail-Informationen zu unserem Workshop finden Sie hier: https://linguistik.univie.ac.at/oelt-2014/workshops-und-beitraege/#c494651
Wir laden dazu ein, mit einem datengestützten, variationslinguistischen Vortrag das Programm des Workshops zu bereichern. Schicken Sie dazu bitte Ihr Abstract (1 Textseite inkl. Literatur) bis 15.09.2014 an: timo.ahlers@univie.ac.at
Wir freuen uns auf zahlreiche, spannende Beiträge!

Herzliche Grüße,
Timo Ahlers

Empirische Methoden der Variationslinguistik

Workshop 9 im Rahmen der 41. Österreichischen Linguistiktagung 2014

<Mail-Anhang.png>

Organisation: Alexandra N. Lenz, Timo Ahlers
Kontakt: alexandra.lenz@univie.ac.at und timo.ahlers@univie.ac.at

Phänomene der Variabilität und Variation stehen im Wahrnehmungsfokus vieler linguistischer Subdisziplinen. Wenn auch die theoretischen Zugänge zu diesem Untersuchungsgegenstand vielfältig sein mögen, herrscht doch Einigkeit darüber, dass empirische Studien einen wesentlichen Beitrag zum grundlegenden Verständnis sowie der theoretischen Modellierung von Sprache und Sprechen liefern können.

Ziel des geplanten Workshops “Empirische Methoden der Variationslinguistik” ist es, aktuelle empirische Zugänge der Variationslinguistik zu u. a. folgenden Themenbereichen zusammenzubringen und hinsichtlich ihrer Aussagekraft für Fragestellungen verschiedenster theoretischer Ausrichtungen zu diskutieren:

  • Variation in der Sprachperzeption und Sprachbewertung (z. B. Salienz von Merkmalen)
  • Variation im Sprachgebrauch
  • Aspekte der (inneren und äußeren) Mehrsprachigkeit (z. B. Phänomene des code-switching und code-shifting)
  • Variation auf unterschiedlichen Systemebenen (von Phonetik über Morphologie, Syntax bis hin zur Lexik)
  • Sozio-pragmatische u. a. Funktionen von Sprachvariation
  • Zusammenhänge von synchroner Variation und Sprachwandelprozessen in der „Echt-Zeit“

Wir laden dazu ein, mit einem datengestützten, variationslinguistischen Vortrag das Programm des Workshops zu bereichern. Schicken Sie dazu bitte Ihr Abstract (1 Textseite inkl. Literatur) bis 15.09.2014 an: timo.ahlers@univie.ac.at.

Weitere Informationen
zur 41. ÖLT 2014
zum Workshop Empirische Methoden der Variationslinguistik

Schreibe einen Kommentar